"Trendwende" am Flughafen

In der aktuellen Pressemitteilung nach der Aufsichtsratssitzung am 09.12. sieht der Flughafen-Geschäftsführer Udo Mager

„nach Monaten des wegen der Terroranschläge und geopolitischen Entwicklungen anhaltenden Passagierrückgangs“

im November d.J. mit 137.183 Fluggästen ein leichtes Passagier-Plus (knapp 1 %) im Vergleich zum Vorjahr. Er sieht darin eine

Trendwende am Airport“.

Zieht man die Zahlen (Quelle: adv.aero/Verkehrszahlen) von November 2015 mit 136.571 heran, lösen plus 612  Passagiere diesen Optimismus aus.

Wobei Herr Mager vielleicht mal Wikipedia bemühen sollte, um herauszufinden, was ein Trend eigentlich ist: "eine besonders tiefgreifende und nachhaltige Entwicklung". Was an 1 % tiefgreifend ist, erschließt sich wahrscheinlich nur, wenn einem das Wasser bis zur Unterlippe steht. Da ist jeder Millimeter entscheidend.

Wie ein Trend wirklich aussieht, kann man in der folgenden Grafik sehen, in der die kumulierten Verluste des Flughafens bis 2015 dargestellt sind: Ein Eldorado für Trendforscher: "Die Richtung ist klar!"